Welcome to Australia
homepagetravel overviewenglish textcontact us
Down South To The High Country

Dienstag, 17. Februar 2004
Worin besteht die Faszination der Superlative?
Vom nördlichsten Punkt des australischen Festlandes am Cape York haben wir uns nach Süden gewandt und sind jetzt im alpinen High Country von New South Wales, im Kosciuszko National Park angekommen und wollen morgen den höchsten Berg Australiens, Mount Kosciuszko, 2228 m hoch, besteigen. Für europäische Verhältnisse mag das nicht sehr hoch sein, doch auf dem überwiegend sehr flachen australischen Kontinent ist das eine herausragende Höhe. Das High Country (Snowy Mountains) ist im Winter mehrere Monate lang mit Schnee bedeckt. Wir campen in der Nähe des Snowy Rivers, auf einer Anhöhe, 1.300 m hoch, mit Superblick auf die Main Range. Nachts kann es hier empfindlich kalt werden, tagsüber brennt die Sommersonne noch recht heiß.

Mittwoch, 18. Februar 2004
Wir haben den Mt. Kosciuszko bestiegen! Die Wanderung entlang des Main Range Walk war nicht sehr schwierig, aber mit 23 km reichlich lang. Doch die Mühe hat sich wirklich gelohnt!
Bis zum Charlotte Pass, ca 1780 m, hoch sind wir mit dem Auto gefahren, von dort zum Snowy River wieder abgestiegen, um danach auf den Bergrücken der Main Range abwechselnd bergauf und bergab zu laufen. Bei strahlender Sonne und angenehm kühlen Wind, immer oberhalb der Baumgrenze; durch wunderschöne alpine Wiesen, vorbei an einigen Gletscherseen und kleinen Schneeresten. Hier entspringt der Snowy River, der einer der wichtigsten Flüsse Australiens ist.

Endlose Weite, Stille. Berge, die seit Jahrmillionen durch Wind und Regen stetig abgetragen wurden, an der Ostflanke stärker als an der Westseite der von Norden nach Süden verlaufenden Bergkette.

Wir begegnen auf der langen Wanderung nur sehr wenigen Menschen, treffen dafür aber einen Echidna, ein igelartiges, Eier legendes Säugetier, eines jener uralten seltsamen Wesen, die es nur in Australien und Neuguinea gibt. Das Weibchen legt Eier, brütet sie aus und die ausgeschlüpften Jungen werden mit Milch gesäugt.

Das Tier ist rund 50 cm groß, ernährt sich von Ameisen und Termiten und hat sich an alle australischen Landschaften und Klimazonen angepasst, von den Wüsten über die Tropen bis zum alpinen Hochland, wo es den Winter hindurch schläft. Es gibt auf der Erde nur noch ein weiteres Tier dieser Säugetiergruppe, den Platypus, der in den Flüssen Australiens und Neuguineas lebt.

 

Der Mount Kosciuszko ist kein optisch herausragender Berg, wie etwa der Mont Blanc, er ist einfach nur die höchste Erhebung einer Bergkette. Doch als wir endlich nach 12,6 km oben angekommen sind, ist es doch ein "erhebendes" Gefühl. In unserer Imagination sehen wir im Osten die wilde Küste des Südpazifik, im Süden Tasmanien, und im Nordwesten sogar fast die roten Sanddünen der Simpson Desert. Der Wind hier oben ist kalt und sehr heftig.

Der anschließende 9.4 km lange Rückweg erscheint uns endlos.Nach gut 8 Stunden sind wir wieder auf dem Parkplatz des Charlotte Pass.


 


 

Snowy River at Island Bend
Main Range Walk
Main Range Walk
Lake Albina and Mount Kosciuszko
Sign inside Seaman's Hut

Donnerstag, 19. Februar 2004
Es ist erstaunlich, daß man sogar am Schienbein Muskelkater haben kann. Gestern haben wir einen Pausentag eingelegt, uns gepflegt und die weitere Route Richtung Alpine National Park geplant.

trip planning

Samstag, 21. Februar 2004
Auf einem abenteuerlichen 4 x 4 Track haben wir New South Wales verlassen, und sind durch den Murray River in den Alpine National Park von Victoria gefahren.

crossing the Murray River

Während eines großflächigen Feuers vor rund einem Jahr sind große Teile des Waldes im High Country abgebrannt. Obwohl die Eukalyptuswälder über faszinierende biologische Strategien verfügen, sich vor der Hitze zu schützen oder nach einem Brand wieder zu regenerieren, ist die Fahrt durch diese Wälder doch recht deprimierend.


backforward

burnt mountain ash
new leaves on burnt gums    bark of a gum

Die Rinde isoliert die Bäume sehr wirkungsvoll gegen die Hitze und kann sich später abschälen. So können am Stamm neue Triebe wachsen. Anders als europäische Laubbäume werfen die Eukalypten ihre Blätter im Winter nicht ab, sondern erneuern regelmäßig ihre Rinde.Insgesamt hat man in Australien rund 700 verschiedene Arten Gum Trees gefunden, und 95% davon wachsen nur hier.

© 2004 Ingrid Weidig, Bernhard Boedeker
Impressum