homepagetravel overviewenglish textcontact us
Alice And The Red Centre

Mittwoch, 29. Oktober 2003
Endlich raus aus der Stadt, und "in den Bush", in die
East MacDonnell Ranges bis an ihr befahrbares Ende zum "Ruby Gap Nature Park", wo aus der Straße ein "Rough Track" wird, der nur noch mit Geländewagen befahren werden kann. Hier hat der Hale River einen Einschnitt durch das rote Sandsteingebirge gegraben und die wunderschöne Glen Annie Schlucht geschaffen. Sie ist schwer zu erreichen und die letzten Kilometer muß man zu Fuß gehen.

Wir finden eine ideale Campsite im Ruby Gap, am Ufer des jetzt überwiegend trockenen Flussbetts, in dem noch Reste von Wasser und leuchtend grünem Schilf zu finden sind. Dahinter eine steile Felswand, die in der Abendsonne orangerot leuchtet. An Felsvorsprüngen wachsen Ghost Gum Trees mit weißen Stämmen, die im Mondlicht strahlen.

Glen Annie Gorge
Glen Annie Gorge   Glen Annie Gorge   Glen Annie Gorge

Glen Annie Gorge

 

Glen Annie Gorge

Freitag, 31. Oktober 2003
Heute morgen sind wir sehr früh aufgestanden, um bei Sonnenaufgang in der Glen Annie Schlucht zu sein. Es ist traumhaft schön, zu sehen, wie die Sonnenstrahlen ganz allmählich die roten Felsen, die Ghost Gums und die Wasserlöcher erreichen.

Sobald die Sonne senkrecht über der Gorge steht, wird es sehr heiß, obwohl ständig ein warmer Wind zwischen den Felsen durchzieht.
Die Tage verbringen wir überwiegend unter den Bäumen unseres Camps. Lesen, schreiben, der Stille zuhören und immer wieder dem Schatten folgen. Wenn nur die hunderttausend Ameisen nicht wären, die uns ständig in die Zehen beißen. Erst am späten Nachmittag werden wir aktiver: Feuerholz sammeln für den Abend, gegen die Mücken, zum Teekochen und zum Anschauen. Obwohl es immer das gleiche "Programm" ist, ist es so viel schöner als Fernsehen.

Etwas befremdlich wirkt eine kleine Herde Kühe, die zum Trinken an die Wasserstelle kommt. Kühe gehören nicht zur ursprünglichen Fauna Australiens und haben große Umweltschäden verursacht. Doch die Glen Annie Gorge ist kein National Park, daher können die Farmer ihre Tiere hier laufen lassen.

Winzige "Rubies" haben wir auch gefunden, sie sind zwar wertlose Granate, aber trotzdem hübsch anzusehen.

"This remote and wild gorge was once the frenzied scene of Central Australia's first mining rush. The hopes and hard toil of 200 bold men however soon turned to sheer despair when rubies were found to be garnets - beautiful but worthless.
Today Ruby Gorge is a sanctuary to the whispered sounds of nature. This lovely park offers a taste of wilderness and some of the best bush camping in Central Australia."

So steht es am Eingang des "Ruby Gap Nature Parks" und dem ist wenig hinzuzufügen.

backforward

© 2003 Ingrid Weidig, Bernhard Boedeker
Impressum